l y r i c s

O N E  D A Y  ·  O N E  R O O M ·  E P

headless

taking a bus that drives me through the night. so many people I’ve never seen on the same way as I am. oh I wonder what stories lie behind those eyes. are their sorrows bigger than mine? while I’m looking out you enter my mind and every little word you said I hold in my hand. I´d just managed to catch myself before lost my head once again. now I’m running headless against the wall. it feels like I’m losing ground so I tumble and fall. then I wake up on the floor and I break up once more and I’m fucked up – and I try to pull me back together again. and after a while I confess the fact that you and me will never be together in your head. as long as I want you more than I should do I’ll be waiting till I forget you. taking a bus that takes me home and so many people like you and me walking alone and I wonder what story hides behind your eyes. you can tell me and I tell you mine.

before you leave

you find yourself here. at the end of a street. on the brink of a peaceful lake. there is nothing to see. maybe in the dark your wounds will heal. and when the night will fall apart you’ll disappear, you’ll disappear. before you leave. we fall asleep. while the tv still talks. and when a nightmare comes catch you we’ll go for a walk. maybe in the dark your wounds will heal. and when the night will fall apart you’ll disappear. before you leave I want to lead your through the night I want to be your guiding light…

schwerelos

komm mein freund und folge mir bevor du dich verlierst. ich führ dich in mein reich nur ein schritt dann bist du bei mir. dort fließt ein roter fluss, er schlängelt sich durch schwarzen wald. Und kurz bevor der schlaf dich holt, singt dir die nachtigall. So tief wie deine sehnsucht bilden tränen dort ein meer. es hüllt dich ein nimmt dir den schmerz die lieder werden schwer. schwerelos schwebst du übers land ohne angst. schwerelos schwebst du übers land ohne angst. komm mein freund und tanz mit mir noch einmal wie in trance. denn wenn du tanzt verfängst du dich ganz leicht im augenblick der chance. wann wird es endlich wieder so wie es vorher nie war? fragt wartend auf den nächsten tag die zuversicht im grab. mühelos erklimmt sonnenlicht den bergesgipfel dort. und grauer stein scheint gold zu sein so wie dein herz an diesem ort. schwerelos schwebst du übers land ohne angst…

promise

now its time to go to go away from here. I know I leave you alone in these cold grey days. but I will remember your face. I hope that it smiles when I am miles away. I will carry it to the place where they miss their prince’s embrace. next year when the sun is back in town I bring this smile back to you, on my lips I do. next year when the sun is back in town I promise you, I bring my smile back to you.

l’éléphant

well I leave the city the old town where I was born. to seek greener pastures and reach up for the sun. may well be that I get mad and that I have no idea. but I don’t give a damn because I can’t stay here. so I’ll take the train no matter where, just out of the rain and in this vein I’m gonna view the world. I’ll take the train no matter where, just out of this pain. that prevents me from being myself. then I come to a place from childhood memory where I meet a little girl. I always wanted to belike her, who has no fear and speaks to animals. who knows how to enjoy life like nobody else. she takes me around to let me see the world through her eyes and I realize that I love to live. I get around and see the world through my eyes and I feel that my heartbeat. l’éléphant verse des larmes qui sont salée. I’ll take the train no matter where, just out of the rain. and in this vein I’m gonna view the world. I’ll take the train no matter where, just out of this pain. je prends le train n’importe où. je n’aime pas la pluie e comme ça je regarde le monde. je prends le train n’importe où. je n’aime pas la pluie, allors je dis au revoir!

asphalt

es tut mir nicht leid aber ich tu‘ dir nicht gut. und was bringt uns der mut wenn im grunde die wut unsre wunde nicht atmen lässt. und uns stundenlang fragen lässt, ob das glück vielleicht pech hat. wir spielen schach. du bist müde, ich bin matt. und dann schlägst du mich mit voller wucht in den arm. weil du den kuss ganz bewusst auf dem mund behältst. und meiner haut einen fleck verpasst. der bleibt da als ob du’s gewusst hast. es tut mir nicht leid aber ich tue dir weh. suche dein herz bis ich’s blutend vor mir seh. wickel es ein. schnüre es ab. legs auf die straße und warte dann ab. und heißer asphalt brennt sich hinein. neben uns läuft die zeit vorbei. es gibt kein schicksal nur zufall und glück. sagst du und legst dabei die karten auf den tisch. der rauch aus den lungen stiehlt uns die sicht.und du trinkst nicht, dann bleibst das glas halbvoll. und su schenkst mir noch nach weil ich bleiben soll. wir sind jetzt am meer das keines ist. dein hungriger mut, deine segel gehisst. bereit den see auf den grund zu erkunden. kein whiskey der welt macht dich so betrunken. wie dieses gefühl von der erde verschwunden zu sein und allein ohne anker versunken.